QM – „Quälende Maßnahme“ oder doch nicht so schlimm…?

Allgemein

©DOC RABE Media / Fotolia

„30 Jahre lang ist nichts passiert – weshalb sollte ich nun etwas ändern?“
Dieser Satz begegnet mir im Gespräch mit unseren Kunden sehr häufig. Qualitätsmanagement, dieses ewige Thema, das jede Zahnärztin und jeden Zahnarzt schier zu verfolgen scheint.
Wie uns allen bekannt ist, sind Sie als Zahnarzt nach § 135a Absatz 2 Nummer 2 des Fünften Sozialgesetzbuches (SGB V) gesetzlich dazu verpflichtet, ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement einzuführen und weiterzuentwickeln.
Doch wozu? Die Beantwortung dieser Frage ist gar nicht so schwer. Im Gegenteil, sie liefert sogar wertvolle Erkenntnisse für Ihren Praxisalltag.

Denn ein von allen Teammitgliedern gelebtes QM führt zu einem wesentlich besseren Arbeitsklima. Wodurch? Abläufe in der Praxisorganisation sind strukturierter und Aufgaben klar verteilt. Zusätzlich werden durch regelmäßige Teambesprechungen Fehlerquellen aufgedeckt, die sonst im Verborgenen schlummern, die Abläufe behindern oder gar gefährden.
Andererseits verschaffen Sie sich durch regelmäßige Überprüfung der Organisation, Prozesse und Ergebnisse einen Überblick – den IST Zustand. Somit können Sie konkrete Ziele herausarbeiten, in der Zukunft weiter verfolgen und deren Erreichung überprüfen.
Und nicht zu vergessen: wie immer steht der Patient im Mittelpunkt. Zufriedene Patienten sind Ihre beste Werbung. Vor diesem Hintergrund ist es besonders wichtig, den gesamten Ablauf zu überprüfen und gegebenenfalls zu optimieren beziehungsweise anzupassen, um den Patienten – ihren Kunden – eine angenehme Atmosphäre zu bieten.

Nun stellt sich Ihnen die Frage, wie Sie das Ganze am besten angehen? Mit unserem Partner, die Dentaqum Consult, unterstützen wir Sie gerne, damit Ihnen mehr Zeit für die wesentlichen Dinge bleibt.

« Zur Beitragsübersicht